61 Ins Nachbarland: Sardinien-Korsika

Hier nun Gerhards Original-Bericht(61 war als Interim von Gerdi daheim)

Bei Maddalena, Sardinien:

… Tagsüber ist in der Bucht Santa Maria „der Bär los“. Yachten, Tripboote, Schlauchboote um uns.

Zu wenig, die Insel nur vom Wasser aus zu sehen. MICRO EOS bringt mich an Land. Dann ist der wunderbare harzige Geruch der Maccia um mich. Keine Blume hat bei dieser Hitze noch die Kraft zu blühen. Um mich stumpfes Grün, Grau und das Grau der schönen, runden Felsen. Natürlich kein Mensch unterwegs. Die andere, westliche Buchtseite, dem Seegang ausgesetzt spült Holz und Unrat auf den Strand. Ein Felsen bietet etwas Übersicht über die Insel. Unsere Vase am Heck der EOS blieb seit langem leer, es gibt in der Hitze einfach keine haltbaren Blumen. So breche ich Gräser und bin überrascht über die Vielfalt. Sie stecken jetzt als Trockenstrauß in der Vase.

Gegen Abend zieht sich eine Verwandlung durch. Die Boote verlassen unseren Ort, das letzte Tripboot an der nahen Boje ruft die Schwimmer auf Deck zurück und rauscht ab. Die Sonne nähert sich dem Horizont und verliert an Kraft. Eine wunderbare Ruhe kehrt ein. Unser Heckgrill heizt, der Tisch ist gedeckt, das Essen schmeckt. Auch der letzte rote Streifen verschwindet im Westen, stattdessen zeigen sich die Sterne in ihrer Pracht.

Nacht in der Bucht (800x533)

Möwen, oder sind es andere Tiere stimmen einen leisen Gesang an, als würden Kinder streiten.  Da passt so recht der Rotwein und als einmalige Zugabe eine Zigarre bis die Augen müde werden. Ist diese Nacht nicht zu schade um in der Plicht durch zu schlafen? So bin ich gar nicht böse, wenn ich immer wieder aufwache.

Der Wind schläft über Nacht vollkommen ein. So überfahren wir die Grenze zwischen Italien und Frankreich mit Motor. Der letzte Leuchtturm in Italien und drüben der erste in Frankreich.

Die neue Insel, ein neues Land: Frankreich! Vor Bonifacio schaukeln uns die schnellen Ausflugsschiffe mächtig durch und im langen Hafenschlund gibt es so etwas wie einen Schiffsstau. Rechts, links, quer, überall haben große und kleine Schiffe ihr Ziel. Wir winden uns durch und mit Unterstützung der freundlichen Einweiser liegen wir bald am Steg.

Hier alle Bilder: 

https://www.flickr.com/photos/gerhards/albums/72157670787120780

Auf das folgende Album-Titel-Bild clicken:

 

... und das letzte italienische Riff

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s