Hier schreibt erstmals die Bordfrau Gerdi

Mittwoch, 10. Juni, Bastia – KorsikaJa, am ersten Tag beim Einräumen des Seesackinhalts unter Deck wäre ich nach den 6 Monaten „ohne Seegang“ beinahe seekrank geworden bei den Meereswellen-ganz anders als die am Bodensee. Aber inzw. weiß der Körper, dass es „im Bett“ weiterschwankt und nie Ruhe ist….In Nizza zog eine Starkwindphase durch, die gischtweiße hohe Brandung peitschte auf die edle km-lange Promenade, ich wurde fast rückwärtsgeblasen und da zogen wir uns lieber in die engen kleinen Gassen der Altstadt zurück und genossen die südländischen Düfte, orientalischen Gewürzläden, Essenslokale aller erdenklichen Gegenden der Welt, arabisch, Pizzaöfen,kandierte Früchte, unbeschreibliche Süßwaren-Lädele, ein Salzbazar mit 100en von farbigen parfümierten Meersalzkristallschalen aller Farbtöne- ein paradiesischer Augenschmaus: violettschimmerndes Lavendelsalz, Rosensalz in zartcyclamrot, jadegrünes und zimtbraunes Salz, Diabolo-Pfeffersalz in schwarz-perlmuttweiß…Auf allen Tischen steht in den Bars Wein, und gekühltes Wasser, Oliven in kl.Schälchen, Es duftet aus den Bäckereien und Ecklokalen nach Zimt, Karamel, Nelke, Ingwer,Knoblauch- ein Geschenk, hier Zeit zu haben …Die Oleanderbäume blühen, Bouginvellea, Rosen – wir genießen alles in vollen Zügen…Und dafür sind wir auch sehr dankbar. Der enorme Wind, der unsre EOS mit sog. „Rumpfgeschwindigkeit“, also so schnell sie kann, durch sehr bewegte „violent sea“ jagte, brachte genug seemännische Arbeit, alles seefest verzurren, Pullover, Südwester, Ölzeug, Schwimmweste, Lifebelt anlegen, Nachtsignal anbringen an der rauswerfbaren gr.Schwimmweste, Fender hinterher ziehen als Nothalt für einen, der über Bord geht…,Reffen, Segel verkleinern, zw.durch Tagliatelle mit pesto kochen und brav regelmäßig essen bei Schräglage und Schaukelei und trotz “Meerwasser über“….Nicht vergessen will ich den Wal. So 2-3 Schiffslängen neben dem Boot plötzlich diese typische schwarze Rückenlinie…dann der „Blas“: Die Wasserfontäne, 2 m hoch, dann die große Schwanzflosse!!! Und als er, weiter weg leider, in voller Länge hoch aus dem Meer sprang, zeigte er sich in ganzer Pracht. Die spielenden Delphine waren dann schon fast „üblich“ !!Unsere Solarzelle erzeugt fleißig Strom für Batterie und ini-Kühlschrank, wir haben es gemütlich an Bord und in 22 Std. die 110 Seemeilen zum Cap Corse im Norden zu schaffen, ist doch echt sportlich… Auf zu neuen Ufern! Aber vorher das Übliche: Müll weg, Wasser tanken, Einkaufen, Brot.Obst,Gemüse,Petroleum f.d.Herd, das suchen wir seit Tagen zu bekommen. Alle Welt kocht heutzutage anders, mit Gas, Spiritus,Strom….Auch bei einem Segeltörn kehrt eine gewisse Bord-Routine ein. Und an die Hitze gewöhnt man sich auch.

Für Jörg und Maxx bricht nun der letzte Reisetag an

05. Juni 2009La Ciodat, ehemals eine bedeutende Schiffbaustadt, riesige Kräne zeugen noch von dieser jungen Vergangenheit, haben wir mit dem Ziel Porquerolle verlassen. Die ganze Strecke stand der Wind gegen uns, nicht stark, aber eine Dünung machte sich zusätzlich unangenehm bemerkbar. An Backbord blieben nacheinander Iles des Embiez, Cap Sicie, Cap Cerpet sowie die große Bucht in der die Stadt Toulon liegt, achteraus. Um Porquerolle zu erreichen, hätte wir noch stundenlang aufkreuzen müssen. Wir beschlossen, den riesigen Golf von Giens anzusteuern. An seinem östlichen Ende wird dieser Golf von einer flachen Landzunge abgeschlossen, an deren nördlichem Ende Hyeres la Plage liegt, das Mecka aller Surfer. Bei nahezu allen Windrichtungen können sie ohne störende Wellen – bei entsprechendem Wind – surfen. 41 Seemeilen Tagesstrecke über Grund zeigte das GPS. Ganz allein genossen wir den Abend mit weiter Sicht.Der nächste Tag hat sich durch angenehm starken Wind ausgezeichnet, leider wieder aus Richtung unseres Zieles. Mit gerefftem Groß flog die Eos dahin, es war eine Freude, unserem Ziel, Saint Tropez kamen wir aber nur langsam näher. Um Mitternacht wären wir dort angekommen. Deshalb zogen wir den Hafen von Cavalaire vor, auch der Kosten wegen. Cavalaire ist eine ganz nette Stadt, sie verbirgt sich aber hinter einer Reihe Ferienhäuser und einer nahezu geschlossenen Wand von Restaurants und Imbissbuden. Überhaupt ist ab hier bis Nizza ein Großteil des schönen Ufers und auch des hügeligen Hinterlandes mit Villen zugebaut, wie Pocken sehen sie aus der Ferne aus. Der nächste Tag verlief ähnlich, steuerbords Meer, an Backbord ein Kap, eine Bucht und ein Dorf nach dem anderen. Und wieder Kaiserwetter, diesmal mit gutem Wind von achtern. Von unserem abendlichen Ankerplatz nördlich der Ile Sainte Marguerite, lagen 2 große Buchten, in einer liegt Cannes, in der anderen Antibes gegenüber. Ein Lichtermeer breitete sich nachts vor uns aus, wir lagen ruhig und still auf 4 Meter Wassertiefe. Wir aßen immer draußen im Cockpit, ließen die Ufer vorbeiziehen und beendeten den Abend bei einem Glas Wein. Das Meer hat mittlerweile ordentliche 19 °C und nicht mehr wie am Anfang unserer Segelreise abschreckende 15°C. Für Jörg und Maxx brach nun der letzte Reisetag an. Wir beendeten ihn in einem ganz eigenartigen Hafen, umgeben von drei 23- stöckigen Wohnriesen in Form gebogener Pyramidenscheiben und wieder ein Wall von Restaurants und Bars. Wir haben ausführlich diskutiert, ob das schön oder hässlich ist. Architektonisch mag es schon in Ordnung gehen, aber ich vermisse eine Seele in den Gebäuden. Man hat aber die Möglichkeit mit dem Bus nach Nizza zu fahren. Bemerkenswert ist noch das Liegegeld: 35 € für unser Boot pro Tag!. Es Begann bei 8 € im Westen in Port St. Louis und steigert sich je weiter man nach Nordosten kommt. Ausnahmen sind große Städte wie Marsaille und Nizza. Jörg und Maxx hat der Flieger zurück in den Norden gebracht und Gerdi, meine liebe Frau zu mir. Die Überfahrt in den Hafen von Nizza verbrachte Gerdi mit Ein- und Umräumen. Der Hafen liegt als Bucht mitten in der Stadt. Unsere Eos ist eines der kleinsten Schiffe dort. Nizza ist eine angenehme Stadt mit südländischem Flair. Der Hafen liegt malerisch umgeben von alten stattlichen Bürgerhäusern. Bemerkenswert ist die kilometerlange Strandpromenade, Badeplatz der Schönen. Es ist nicht einfach, hier einen Liegeplatz zu bekommen. Das gelingt nur mit Voranmeldung. Unsere Eos ist hier ein kleines Schiff. Die Mastspitze reicht gerade bis zur Bordwand der Megajachten in unserer Nachbarschaft. Das Wochenende steht bevor und die Stadt pulsiert vor Leben, die Restaurants sind vielsprachig bevölkert. Es liegt eine ausgelassene Fröhlichkeit über der Stadt.