Mit viel Wind gen Osten: Von Syros via Naxos nach Dendro, am Weg nach KOS

Gerdi7 Tage Ermoupolis. Im Nobelhotel HERMES gehen wir ab und zu ins Internet, sitzen in der Lounge, laden Fotos auf Flickr, senden einen Blog ab, sehen den Seglerwetterbericht. Immer gleich, 7-8 bft. Der Kellner, der unser Schiff seit einer Woche im Blickfeld hat, wild schaukelnd, sagt, dass der Meltemi schon 45 Tage aus Nord bläst! Kein Gast auf der umtosten Terrasse vor den bis an die Hotelfenster hochgischtenden mit Autotempo anrasenden Wellen. Man nimmt den Tee auf der windgeschützten Eingangshalle ein.Viele Engländer.Ein Abendspaziergang führt uns den zweiten, wie ein Dreieck bebauten Hügel hoch, im letzten Licht banne ich die Aussicht mit rosa Himmel über der bereits beleuchteten Kirche aufs Foto, unten im Hafen ganz links ist die Eos das erste Schiff! Viele Treppen, oft 10 m breit, bis zu 100 m in die Höhe führend. Bougainvillea, reife gefallene Feigen auf dem schmalen Weg zwischen den Häuserzeilen.

Media_httpfarm3static_hfrmd

Beim Abstieg finden wir das romantische MARITZA, ein Genießerlokal, in dem so richtig gekocht – nicht nur gegrillt – wird. Die meisten Gerichte kommen direkt aus dem „oven“, das verspricht delikate Rezepte. Gerhard wählte Lamm, ich das fast märchenhaft gut gewürzte Kalbfleisch mit Aubergine (al dente!), mit Feta überbacken im Ton-Töpfchen, glutheiß serviert. Melitzane karyogolos hieß es wohl, ein Traum mit dem Aroma der Gewürznelke. Dazu ½ l Wein mit feinem Bouquet (siehe Foto), ein handgemachter Sahnepudding als Dessert. Nur 25€ für alles. Es wurde unser Abschiedsessen von Insel Syros. Früh um 6 geht’s Anker auf. Gen Osten, Richtung Türkei. Da hat es nur 2-4 bft. Das wär echt wieder mal schön!Noch bevor der Anker vor der smaragdgrün bis dunkel-türkis fast amazongrün leuchtenden Bucht ins Meer fällt, sag ich zum Skipper: „So, jetzt zieh ich die Gummistiefel und die Ölhosen aus und koche Linsensuppe – arabisch gewürzt!“.Nelke, Koriander, Zimt, Muskat, Chili aus der Mühle, Zwiebeln in Zucker gebräunt, Lorbeer, Weinessig, Fleischbrühe. Eine leckere Belohnung nach der stürmischen Überfahrt. Abends kocht der Chef: Spaghetti und Pesto Gemüse, Parmesan, Melone! Das gegen-den-Wind-Rudern macht hungrig.Die ganze Nacht reißt der Wind am Mast, Stärke 7? Die Ankerkette knarrt vor meinen Füßen am Bug. Ich brauch ne Decke, so kühl ist es, 20°. In Deutschland hat es 28°-35°! Erika konnte nicht in der Galerie unsrer Wohnung schlafen vor Hitze.

Media_httpfarm3static_rvjlc

Es folgt ein Anker-Tag: siehe Foto aus der Kajüte! Email an Erika, ein Brief an meinen ev. Gemeindepfarrer daheim am See, an den Segelverein, an Bekannte. Wir lesen die aktuelle Süddeutsche Zeitung von vor vier Tagen! Gerhard liest friedlich ein 5 cm dickes Buch, ich in der Bibel die Markus-Geschichte von der Stillung des Sturms:

Und er bedrohte den Wind und sprach zum Meer: „Schweig und verstumme!“ Und der Wind legte sich und es entstand eine große Stille…

Eine hinreißende Geschichte, auf See gelesen.Ich spiele „alte Lieder“ auf der Flöte, auf der Mundharmonika.:Im schönsten Wiesengrunde, Am Brunnen vor dem Tore, Es klappert die Mühle am rauschenden Bach, Abendstille überall, Weißt du wie viel Sternlein stehen, Wind, Wind, sause…, Kein schöner Land in dieser Zeit als hier das unsre weit und breit, Nun wollen wir singen das Abendlied, und beten, dass Gott uns behüt’…, Guter Mond du gehst so stille durch die Abendwolken hin, Großer Gott wir loben dich, Schlaf mein Prinzchen, Und jetzo kommt der Abendschein und alle Menschen schlafen ein, Laudate omnes gentes, laudate domino – Jubilate deo omnis terra, servite domine in laeticia, Herr, gib uns deinen Frieden Ruhet von des Tages Müh, es will Abend werden, laß die Sorg’ bis morgen früh, GOTT BEWAHRT DIE ERDEN! Unter dem Sternenhimmel denkt man, da oben kommt nun mein Gebet an.

Media_httpfarm3static_geiop

Bei unserer abendlichen Wanderung auf den Hügel schweift der Blick weit über die Meeresbuchten und nahen Inseln Mykonos und Delos, gischtweiß das vom Nordwind gepeitschte Meer, tiefblau mit grünen Säumen die etwas windabgewandten Buchten. Siehe Fotos- ein Traum.

Media_httpfarm3static_ufarz

Doch wir wagen früh um 6 die Weiterfahrt. Wieder jagen uns 2-3 m hohe Wellen halb von hinten, ich versuchte das Schauspiel zu fotografieren, aber nur ein bewegter Film mit Ton könnte das veranschaulichen. Heftig rollend in dieser See läuft die EOS pflichtbewusst und zuverlässig 5-6 kn und meistert die wilde Querdünung, 7 Stunden steuern wir zwei im Ölzeug – und erreichen gegen 14 Uhr die kleine Insel zwischen Naxos und Kos gelegen, Dendro oder auch Dhenoùsa genannt. Gewöhnt an die ewige Schiffsbewegung auch noch vor Anker koche ich Risotto, mit Corned Beef, violetten Zwiebeln, roten dicken Bohnen, gelber Paprika- wer so tapfer segelt, soll auch gut essen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s