Segelhose gerissen, Herbstkleidung im Schrank nass geworden

Media_httpfarm4static_ejhes

Beim Aufklaren in der Bucht Panagia, kleine Sporaden, leuchtete meine dunkelblaue Ölzeughose hinten hell. Die Naht war gerissen beim ruckartigen Hocken und Schleudern auf der Cockpitbank. War aber auch nur 5 mm tief Stoff eingenäht, unverzeihlich, bei solch einem Strapazierstück, Helly Hansen! Besser nicht in China nähen lassen. Bei der Kontrolle war Meerwasser ins Gebäckfach eingedrungen und in den Schrank. Naja, die Kekse waren in Blechdosen. Und die langen Hosen, Anoraks, Wolltroyer flatterten bald am Großbaum zum Trocknen. Die rostenden Kleiderbügelhaken umwickelte ich mit TesaTextil und die besseren Klamotten bekamen eine professionelle Schutzhülle aus neuen Müllbeuteln, oben ein Loch für den Haken, unten das Bindeband zugebunden. Auf zur nächsten Nachtfahrt „landunter“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s