47. BONJOUR, LA CORSE: Ajaccio und Zugfahrt nach Corte

Montag, 12. September:

Segeln nach AJACCIO von 7 bis 13 Uhr

Ein kurzes Wegstück zur Stadt AJACCIO, das die Franzosen A-schak’sjo  aussprechen, mit stimmhaftem sch, 3. Silbe betont. Riesige Bauten an Land, hügelan, im Hafen das monströse Kreuzfahrschiff „Grand Princess“, die Aida, die gelbe Fähre aus Nizza: „Cruisiere Corsica Sardegna“…Leider ohne Erika :-(heute kam die Absage von unsrer Tochter: Erika kommt heuer nicht mehr zum Segeln zu uns. Sie klettert dafür alpin im Stubai-Gebirge..)

Terminal

ßes SchiffStill ist es hier im Hafen, kaum Autoverkehr, keine Musik oder Animation, im Terminal der Cruiser steht sogar ein Schild „SINGEN VERBOTEN!“ Nachsaison. Kaum mehr Bikinis u. Flipflops an Land, die Sachsen aus Dresden von der AIDA knöpfen die Strickjacke zu…

Wir laufen zum „Gare“. Am Bahnhof erfahren wir, daß nach längeren Gleis- u. Reparaturarbeiten am Dienstag, 12.9 erstmals wieder der berühmte Zug AjaccioBastia fährt. Wunderbar, also fahren wir bis CORTE, im Herzen des Gebirges im Landesinnern. Wandern an einem Gebirgsfluß!! Vorher noch ein langer Marsch zum SPAR, einkaufen…

Dienstag, 13. September:

Zugfahrt nach CORTE

Abfahrt_des_frhzugs_ajaccio-co
7 Uhr früh: Der Bahnsteig ist voller Engländer, eine 10-tägige Zug-Reise einer Gruppe Senioren. Der Waggon vollbesetzt. Gleich rattert der Zug auf seiner Schmalspur durch enge Täler, zwischen Wäldern, über hohe Brücken, Blick frei auf hohe fast senkrechte Felsstöcke, steile Wände, baumlose Gipfel, an die 2500 m hoch ragen sie in den blauen Himmel…Um 10 sind wir in Corte.
Am Ziel holen wir uns ein Croissant vom Bahnhofsbäcker. Ständig wird hier Baguette gebacken, 5 cm dünne Stangen, fast jeder Kunde klemmt sich 3 Stück unter den Arm und strebt heimwärts…

Grne_wasser
Durch den lebendigen Ort wandern wir unter der Veste zum Flußtal. Riesige rundgeschliffene Felsen liegen im Fluß Restonica, das Gebirgswasser plätschert munter um sie herum,. Teils grün leuchten kleine ruhige „Seen“ vor ganz kleinen Sandinseln, wo Franzosen auch baden. Am Straßenrand finden sichKletterfelsen mit Metallschrauben…Steil ragen oben die Felswände auf…Gangs von Motorradfahrern dröhnen bergwärts, mit viel Gepäck, Zelt, Isomatten hoch aufgeschnallt, meist zu zweit auf der Maschine.

Felsen-trme

.

Maroni
Maronibäume, Buchen, hohe Kiefern, eine Sennerei mit rehbraunen Kühen und Ziegen, man verkauft Käse, teuer…

Schner_platz_fr_die_brotzeit
Steil ist der schmale Trampelpfad, den wir hinabklettern zum Fluß tief unten. Es gibt Baguette mit Schinken und Quellwasser…alles  sieht aus wie im Tessin an der Maccia hinter Locarno, im Centovalli..

Stadtbummel in CORTE.Ein Café au lait, ein kaltes „Bière à la pression“ (vom Faß)

Caf_au_lait_croissant
Gerhard steigt noch zur Festung auf. Ich bedauere die Bewohner der baufällligen ungepflegten Mietshäuser, außen verlegte dicke Abflußrohre, freihängende Stromkabel, das Clo nachträglich auf den Balkon gemauert…Wie in Bastia 2009 gesehn…Da fehlt wohl das Geld auf der Insel.

Corte
An den bröckelnden Fassaden Parolen wie „Freiheit den Korsen“,“ Wer die Sprache mordet, der mordet das Volk“. Die Straßennamen sind immer mit den alten italienischen Schildern, daneben die in französisch. Bäcker, Metzger, Bars, Schneiderei, sie haben alle Namen und Schriftzug in der eigenen Sprache der Korsen, eine eher italienisch anmutende Sprache, viele u am Wo
rtende:“…u fragnu, a farina, u panatteru, di u Granu a u pane,La Sampiero“ liest man auf der Bäckertüte.

Korsiche_sprache_bckertte
Erst um 7 geht der einzige Zug zurück nach Ajaccio. Eine lange Wartezeit am Bahnhof. Erst um 9 sind wirzurück an Bord. Der Rest Ratatouille vom Vortag mundet, dazu Honigmelone. Am Mittwoch kauft Gerhard noch Brot, 3 maisgelbe Bio-Hühnerschlegel und 2 Halssteaks. So sind wir gerüstet für 2 Ankerbuchten, danach geht’s nach CALVI. Der Mistral 6 wartet schon auf uns…am Wochenende. Da paßt ein Hafen…

Ausblick: am Mittwoch segeln wir mittags weiter, blau das Meer, wolkenlos der Himmel. Wir werden ankern. Wir sind „autark“ und brauchen weder Dusche noch Restaurant. Ab Donnerstag lockt das wohl sehenswerteste Küstenstück, steile Felsen, kleine Fjorde…

46. ARRIVEDERCI, SARDEGNA! BONJOUR, LA FRANCE!

ABSCHIED VON ITALIEN

Rückblick von GERDI, am Mittwoch, 14. Sept. hinter Ajaccio

Gerhard geht es wieder besser! Der Arzt hat ihn gut beraten.

Am Freitag, 9. September 11 segeln wir mit  Ostwind und 5-6 Windstärken raus aus dem geschützten Gemeindehafen von La Maddalena. Ziel ist eine Bucht zum Ankern, „Passo Cerra di Morto“. Die Genua, gereffft, zieht uns knapp 2 Stunden 6,6 sm weit. Wieder , ein letztes Mal, liegen wir im Archipel Maddalena an einer der gelben Bojen, mitten im türkis-blauen Felsengarten. Er ist auch das Ziel vieler Tages-Touristen und Kinder auf den Ausflugsschiffen. Noch sind Schulferien in Italien, auch Schwäbisch und Bayrisch ist zu hören. Mit großen floßähnlichen Booten werden sie ans Sandufer gebracht, um in den „piscine naturale“ zu baden und zu schnorcheln. Dann gibt’s Mittagessen und weiter geht’s zur nächsten Bucht…

Archipel_la_maddalena_2

Der Seemeilenzähler zeigt inzwischen über 1800 sm an…ca.3500 km Törnstrecke in  4 Monaten seit Mai. Unter Segeln gut 3/4 !

Wir lassen uns meinen Salat aus Hühnerbrust und vollaromatischen Kirschtomaten schmecken…Lesen…Die „Zeit“, ein Genuß fürs Hirn.

Aussicht_vom_ankerplatz_aus

Am Abend verschwinden fast alle Yachten, wir bleiben in vollendeter Stille zurück…Der Vollmond wirft sein Licht breit aufs Meer und läßt die Silberwellen tanzen…Etwas wehmütig schaue ich einer griechischen, weißblauen Flagge am Heck einer Charteryacht aus Piräus nach. Italien konnte meine „Sehnsucht“ nach griechischen Gestaden und der lässigen Lebensart nicht „umpolen“…!
Wir genießen eine fernöstliche curry-scharfe Reis-Huhn-Suppe. Hausrezept gegen Erkältung 🙂 Dem Skipper geht’s erstmals besser.

Ein Gulet-Kapitän sandte per email  Fotos von unsrer EOS unter Segeln, schön!

Dscn3409

10. Sept. Wir starten zum letzten Mal in Italien , auf nach Korsika

Früh um 9 brechen wir auf zu unserer letzten Tour in italienischen Gewässern. Ciao, Italia! Wir holen die Gastflagge mit den 4 Mohren und die italienische Trikolore von der Saling und setzen die französichen Farben, blau, weiß, rot! Darunter flattert nun die korsiche Flagge mit dem einen Mohren und der Stirnbinde, wie ein Pirat…

Mittag_in_korsika

 Zuu Mittag gibt’s aber nochmal die ital.Farben bei Tomaten,Mozzarella, Basilikum!

BONJOUR, la France !

Ich muß mein Schul-Französisch in Erinnerung rufen, von vor 45 Jahren am Gymi !!! Dabei ging grad mein Italienisch ganz gut…

Neue_gastflaggen_frankreich_ko

Um 12 Uhr ist BONIFATIO;die stolze Festungsstadt an der weißen Steilküste querab. Wir segeln vorbei…Wunderschön begrüßt uns mit Felsen und einem dicken Turm eine grün bewaldete Ankerbucht mit kleinemSandstrand…“Figari Bay“ – Bucht der Frisöre!
Sonnenbad an Deck. Ich koche abends ein ungarisches Gulasch, mmmh!

Bonjour_la_france_-baya_di_fig

11. Sept. 2011, Segeln nach Porto Pollo

Gedenkfeiern weltweit zum 9/11…NY…2001 !

Um  9 Uhr Anker auf. Zarte Pastelltöne über dem Felsenrund im Meer:Zauberhaft.

Felsengarten

Ich steuere an der Pinne, blicke hoch zur Genua …- da! Ein Loch! Das Segel ist erneut aufgerissen neben der Nahtstelle, die der Schuster in Sardinien geflickt hat…Wir reffen sie ein bis zu der schadhaften Stelle, auch das Groß gerefft…Flottes Segeln bis um 15 Uhr.  PORTO POLLO: Wir fassen uns eine der Bojen. Segelbergen, 10 m störrisches Tuch, 2/3 zerre ich in den Salon, hebe es über den Tisch…Sofort beginnen wir mit der Reparatur, Segelnähen mit doppelter Vorstichnahtm mit gewachstem Spezialgarn… 1,5 Stunden Handarbeit. Der Wind „reißt“ es uns fast aus der Hand.beim Zusammenlegen in Bahnen und beim Aufrollen für den Segelsack…Dann scheren wir die kleine Fock ein.
Passend zum Ortsnamen Porto pollo kräht ein Gockelhahn. Landgang. Das erste dünne Baguette! „Bonjour, Madame!“ Ah, ich bin keine Signora mehr.

45. Mit dem Bus rund um die Insel Maddalena

 Busfahrt im Archipel La Maddalena

Ich finde noch einige Fotos, von der Seeschwalbe in Olbia, von der blauen Bucht im Arcipelago di La Maddalena…siehe show.
  

Eine_seeschwalbe

Mowenportrait
Unsere_boje_war_tapfer

 GERDI, am 8. Sept. in Maddalena, Hafen(mit Internet!!!)

7.Sept.2011
Gerhard hat den 7.Tag heftigen Schnupfen, Niesen, Husten, es riecht nach Minze und Kamille, mal vom Kräutertee, von den Eukalyptusbonbons, vom Nasenspray und Transpulminbalsam, mal vom Zelt aus Frottées beim Inhalieren über dem Teetopf..Keine Spur von Besserung   😦

 Draußen weht mit Macht der starke Wind aus Westen, Stärke 7.
 

Sturmhimmel_uber_maddalena

Seit 3 Tagen bleiben die meisten Yachten im Gemeindehafen hier, draußen tobt der Wind und wühlt die See auf, gischtweiß jagen die Wellen vor dem Hafen. In der Straße von Bonifatio, der Engstelle zwischen den 2 gebirgigen Inseln Korsika und Sardinien, quetschen sich die Luftmassen des ausgeprägten Tiefs durch das Nadelöhr. Es baut sich eine starke Strömung auf, in der kleine Schiffe wie die EOS oder die neben uns liegenden 2 Engländeryachten mit 10 m  kaum vorwärts kommen.
(„Gulliver of Man“ mit der Flagge mit den windradartigen „three legs“und „Orsa minore“(=kleiner Bär, das Gestirn. Wie wunderschön dieses feine Englisch doch klingt. Ich liebe die Unterhaltung mit den sympathischen Seebären).

Meteo:
„Thunderstorm, strong gusts, warning for Wind 8 Jonian Sea, Sicily, Sardinia, especially for North Sardinia Corsica…strong in Street of Bonifacio“…

Abends laufen wir 1 Stunde, der Himmel ist windverblasen…Es ist kühl. Lange Hosen, Strickpullover…geschlossene Schuhe die Damen…

Spiegelung_des_windhimmels

Am Mittwoch beschließen wir spontan, mit dem Insel-Bus für nur 1,50 ?? um diese karge Felsinsel zu fahren.
 

Fur1_mit_dem_bus_auf_tour

Erosion_schuf_ausgehohlten_fels

 Fast dramatisch diese Fels-Formen, diese wie vom Wind schräggelegten Granitstangen, diese von der Erosion kugelrund ausgehöhlten Fels-Schalen-Reste, einfach bizarr zum Anschauen.
 

Fels-geschichte

Im Bus Badeurlauber und Einheimische, in Flipflops, Bikini, Tunikabluse, Badetuch. Man fährt billig zu jenen Buchten, in denen es windgeschützte kleine Strände gibt. Sandstrand, runde Granitfelsen-Sessel, eine kleine Bar dabei…
6-7_bft_auflandig

 

 

Typischer_himmmel_bei_starkem_wind

Segler sieht man bei diesem starken Wind selten…Die vor Anker oder Stegen liegen, sind zusätzlich mit vielen Tauen angebunden und gesichert, sie schwanken mächtig im Seegang.
 

Kein_durchkommen_seitab

 Ein Wegstück wandern wir auf einem Sandpfad zwischen stacheliger Macchia und undurchdringlichem, immergrünem Gebüsch. Ein Pinienwald, hochstämmig. Keine Besiedelung. Nur heimlich abgeladener Müll, Eistruhen, Kühlschränke, Autoteile, schade! Aber die Aussicht auf immer neue Felsformationen ist grandios.
 

Wilde_macchia_wenige_segler

In Maddalena ist es windig, wir trinken in einer windgeschützten engen Gasse einen verlockend orange leuchtenden Longdrink, aus Neugier. Die nette Schweizer Crew am Nebentisch erklärt uns, daß dies ein „Aperol spritz“ sei, Ups, mir war da fast zu viel Alkohol drin. Dann holen wir noch die frischgewaschene Wäsche, Handtücher, Geschirrtücher, Brotsäckle, Slips, muß ja alle 4 Wochen mal heiß gewaschen werden. In der Fußgängerzone noch einen „espresso“, der einfach „Caffè“ heißt…Neue Urlauber, käsweiß, aus Deutschland, sind auf dem 1. Stadtbummel nach der Fähre…

Zurück an Bord der EOS aufgewühlte See. Der böige, starke Wind packt unsern Mast und den Rollreff-Baum mit Macht und legt die Eos schräg auf die Seite. Es knarzt und quietscht an Mooring und Festmacherleinen, die zum Schutz vor Schamfilen(Durchscheuern) in Schläuchen stecken an der Klampe. Die ganze Nacht Starkwind, Geheule, es singt in den Wanten in den höchsten Tönen…
Am Morgen geht Gerhard zur Klinik. Der Arzt untersucht ihn gründlich, Influenza! Keine Viren nachweisbar. Er bekommt eine die Immunkräfte stärkende Infusion und Paracetamol-Dragees und Nasenspray. Na denn gute Besserung!
 

Blick_nach_korsika
Wir können schon Korsika sehen…da wollen wir hin. Bis zum 11./12. Sept.!  Warum?

Wir bekommen vielleicht noch Besuch von der Tochter!
Erika wird am 11. von ihrer Alpinklettertour im Tessin ab Bellinzona nach Nizza im Zug fahren und dann die Fähre nach Ajaccio nehmen. Von da kann sie im Landbus an der Küste Korsikas uns entgegen reisen, wo wir auch sein mögen.

  Tip: Zum Lesen der Infos, der Beschriftung der Fotos, muß man in der flickr-show unten rechts auf die 4 Pfeile im Kästchen clicken, dann wird das Foto groß und am oberen rechten Rand steht:Infos zeigen. Dort anclicken, und los geht’s.

43. Wo Geld schwimmt

GERHARDS Betrachtungen, am 4.Sept.2011
 An der Boje im Nationalpark La Maddalena

Wer wie wir, vom östlichen Mittelmeer her kommt, bemerkt, dass sich die Schiffe, denen man begegnet, verändern. Sie werden größer. Dieses Phänomen erreicht hier an der Nordostküste Sardiniens seinen Höhepunkt. „Costa Smeralda“ heißt die Gegend mit den mächtigen Villen in gärtner-betreuten, grasgrünen Inseln inmitten felsiger und sommerlich dürrer Landschaft. Wir begegnen eleganten, 4 oder 5-stöckigen Motorjachten, 30, 50 Meter lang oder noch länger, 3-4stöckig. Und ebenso hochglanzgepflegte Segeljachten mit Masten, höher als die mächtigsten Tannen bei uns zu Hause. Die Farbe Weiß ist nicht mehr aktuell. Blau schon eher, dunkles Anthrazit, Schwarz, Silber oder gar Gold ist angesagt. Die Mannschaften folgen diesem Trend und hüllen sich in sportlich- legere Einheitskleidung, abgestimmt auf den Farbton Ihres Schiffes. Sieht man genau hin, entdeckt man Eigner, Gäste oder sonst wen wohlbeschattet auf dem Sonnendeck sitzend oder ruhend. Sie suchen ihresgleichen auch an den Ankerplätzen.
Wer ist die längste? Wer hat die meisten Salinge? Wen zieren die meisten und größten kugeligen TV-Empfangsantennen?

Nachts vor Anker wirken diese Schiffe wie kleine Dörfer und die angestrahlten Salinge an den Masten erinnern an beleuchtete Weihnachtsbäume. Die Segelyachten nutzen ihre Segel selten. Auch bei gutem Wind ziehen sie Motorkraft vor.

Uns fehlt der Einblick in diese Eignerkreise und ich konnte auch noch kein Mannschaftsmitglied sprechen. Die Kaufpreise werden im höheren zweistelligen Millionenbereich liegen. Eine Nacht Liegegebühr schlägt mit ca. 1500 Euro zu Buche und die Mannschaft, mindestens 2 oder aber auch 5, 6 und noch mehr Personen wollen auch bezahlt sein. Kapitalanlage? Kann ich mir bei diesen Unterhaltskosten nicht vorstellen. Eher das Hobby, das Geltungsbedürfnis: Gesehen werden, Eindruck hinterlassen. Vielleicht gerade darum das gesammelte Auftreten hier und entlang der französischen Südküste. Kann man die schwimmenden Paläste gar steuerlich geltend machen?

Es ist mir egal. Jeder hat hier seinen Platz, es ist genug Wasser da und schön anzusehen sind sie allemal. Es gelten die gleichen Wegerechte für unsere EOS mit ihren 10 Metern und die 5 mal längere ANDROMEDA. Man kommt sich auch kaum in die Quere, Die Riesen fahren  mit einigen Seemeilen Entfernung zur Küste.

Die „kleineren großen“ Motoryachten ärgern gelegentlich. Sie ziehen mit voller Geschwindigkeit teilweise rücksichtslos nahe an uns vorbei, mächtige Wellen hinterlassend. Das schaukelt die EOS arg und man sollte vorher den Tisch leerräumen, um Scherben zu vermeiden.  Blicklos, grußlos, aber nicht lautlos verschwinden sie in einigen Minuten, Stärke zeigend… Vom Büro auf Ihr Fahrdeck mitgenommen? Ich vermisse die griechischen Fischer, die aus ihrer Kajüte winken und lachen.

Die Bilder der Riesen:

42. Archipel La Maddalena – zauberhafte Felsinseln im Nationalpark

GERDI.
31. August bis 3.September

Jeden Tag ankern wir nun in einer neuen türkisblauen Bucht:

Nach_einer_ruhigen_ankernacht
Liscia delle Saline, Marinelli, Isola Rosso, – alle haben hübsche Namen. Der Wind meint es gut mit uns, der Motor hat Pause, wir segeln meist 5-6 Stunden, jede neue Bucht hat ihren Reiz. Am Ufer oft sehr feine Ferienparks, geschorener feiner grüner Rasen den Hang hoch, waagrechte Ruheplätze, kleine Privatstrände mit Liegen.

Mit 2-5 Windstärken zeigt unsre EOS was sie kann, wir sind ganz schön schnell und manch ein Skipper mit seiner 40-Fuß-Yacht staunt. Immer mal kommt einer ran, fragt nach, ob das eine Hallberg-Rassy ist, „Eine der ersten? Wunderschön!“

 

Gebirge ringsum, Granitfelsen, die aussehen, als hätten Riesen-Kinder mit feuchtem Lehm gr. Kugeln geformt und aufeinander geschlichtet. Eine aufgelassene amerikanische Kaserne, davor Badestrand. Wir ankern, bleiben am Abend ganz alleine. Wunderschön. Sternklar. Hell der gelbe Jupiter. Sonnenuntergang um 8. Um 9 abends geht die orangene zarte zunehmende Mondsichel unter. Wie lange kann ich wohl noch mein Lieblingssternbild, den „Skorpion“ sehen?

Erika, kaum zu Haus von Norwegen, bestieg den höchsten Gipfel im Allgäu, den Krottenkopf. www.gipfel@allg  , kalt sei es da oben…
Ihre Abruzzen-Bergwoche fällt aus:-( – aber wenn es einen preiswerten Flug gibt, kommt sie zu uns zum Mitsegeln Sardinien-Korsika 🙂 ! (Zum 3.Mal , ‚09,10,11 🙂

1.September 2011: La Maddalena, das Urlauber-Paradies

Taunaß ist früh das ganze Boot, mit 20°C echt „kalt“ beim Schwimmen im Meer. Wir fahren rüber zum Stadthafen von La Maddalena, wo wir schon vor 31 Jahren mit der SY“Gipsy“ nach der Korsika-Umrundung mal kurz waren..Schwülheiß. Wolkenhimmel.

Die 40 € p.Nacht ärgern uns, die 2.Marina hätte nur 25 € gekostet, und das inkl. Dusche. Der SPAR-Supermarkt ist gut, ich bekomme Rucola, Birnen, frischen Basilikum, Mortadella, Campari…. und Rinderlende beim Metzger für ein Wok-Gericht am Abend.
Gelato_artigianale_handgemachtes_eis_sooo_lecker

Das „Gelato artigianale“ nebenan schmeckt wie frische Melone und Limone, wie frisch gemahlene Haselnüsse, einfach köstlich.
Die EOS wird mit Süßwasser abgespritzt, leider erwischt es wieder mal unser 2. Binocchio vom Juli 2009, das Fernglas im Cockpit, trotz der schützenden Abdeckung..:-( Doch einem Ingeniör ist nichts zu schwör: Gh zerlegt das Fernglas und kriegt es wieder trocken!
Abends erneut ein Versuch mit dem Hafen-Internet. Viel zu langsam, die 4 Briefe gehen gar nicht „durch“, dieser blog auch nicht…Doch sind wir froh, daß wir wieder eine Verbindung hingekriegt haben. 1 Sorge weniger. Aber die Aussicht auf den Hafen der Stadt im gelben Lampenlicht und die Pizza diavola war ein schöner Abschluß, bald sind wir in Korsika…
 

Pizza_diavola
2.September: 
 PARCO NAZIONALE Arcipelago di La Maddalena  

Wir segeln mit kräftigem Wind aus Ost unter geschlossener Wolkendecke weiter nach Norden. Die Ausflugsschiffe sind immer noch gut gefüllt, 2 stöckig. Die Bayern und Württemberger haben ihre letzte Ferienwoche.Das Insel-Paradies ruft! Viele Fotos preisen vor den Ausflugsdampfern die türkisleuchtenden Buchten an: „Le Piscine naturali“- wahrhaft die beste Beschreibung dieses glasklaren Wassers und der Swimming-pool-artigen Farben.Prall die Genua, stolz gebläht das Großsegel, zieht die EOS flott und sportlich gekrängt durchs Meer, ein Hochgenuß für mich, sie von Hand -an der Pinne, ohne „Automat“ – zu steuern!
Die große rundliche Insel „Spargi“ lassen wir links liegen und kreuzen nach Nordwesten zum Paradies aus Blau und Felsriffen: Isola Razzoli, Isola Santa Maria, Isola Budelli. In der Mitte tasten wir uns zwischen Felsnadeln und spitzigen Riffen hindurch und fassen eine der Bojen, die nicht „privato“ ist.

Granitfiguren

„Porto Madonna“ heißt die Bucht… Naturschutz-Areal.
Kein Restaurant, keine Animationsmusik, keine rasenden Motorflitzer, keine Wasserskifahrer, keine hohen Wellen der ständigen Unruhe, nur ein „Eis-Mann“ besucht mit seinem Schlauchboot die Yachten in der blaugrünen Bucht. Wir paddeln ans Ufer, wandern auf einem kleinen, sandigen Pfad zwischen Naturstein-Mäuerchen hinüber zur windigen Sand-Bucht und zurück.Der Kassier von der Behörde des Nationalparks holt sich bei der EOS die 15 € für die Boje und meldet für übermorgen REGEN…
6

Am Abend zaubere ich ein chinesisches Wok-Gericht:
Ich massiere Mondamin-Stärkemehl in 2 mm dünn geschnittene Scheibchen der Rinderlende, fritiere sie einzeln im Wok, bereite aus Knoblauch und Soja- u. Teryaki-Sauce eine Marinade dazu und mache aus roten Zwiebeln, Zucchini und Paprika ein rühr-gebratenes deftiges Gemüse, gewürzt mit Knoblauch, Zucker, Balsamico-Essig, Wein, Kurkuma, Thaicurry, Nelke, Am Schluß gesellt sich das Fleisch samt Marinade dazu. Ich streue Kokosflocken und gerösteten Sesam drüber.Dazu gibt es „Riso della Sardegna“.H und kalte Wassermelone als Dessert. Heiße Kocherei und aufwendig,  aber lecker. Wir dinieren unter freiem Himmel, mit Tischdecke, Porzellan und echtem Glas. ..

Ein_traditionssegler

3. Sept.: Ruhetag   im „parco nazionale“.
Auskurieren der Erkältung.
Teppichreinigen. Holzflächen reinigen.
Blog-Schreiben.
Gerhard macht den großen Motor-Check.
Er putzt und reinigt den Petroleum-Kocher im Cockpit gründlich. DANKE.
Das Paddel des Schlauchboots „dreht durch“ an der Haltestange, er repariert es.
Dann rudert er raus, mit dem Foto diesmal …Totale Stille über der Bucht. Keine Luxus-Motoryacht röhrt  heute 8 Stunden lang mit ihrem Motor wie gestern eine beim feinen Bord-Dinner mit Bedienungen in Livrée…!! (Ich hasse Privilegien!)

Im_naturschutzgebiet_archipelago_di_maddalena

 *Foto von Land aus, Meer u. Eos

GEWITTER IN DER NACHT

Als ich am Abend unter dunklen, grauen Wolken und erstem Donnergrollen aus dem Rindersteak, Kartoffeln, Tomaten, Zwiebeln, Knoblauch in 20 min eine Gulaschsuppe koche, bricht ein gewaltiges Gewitter über die Bucht herein, Die verbliebenen 6 Yachten reißen im Starkwind mächtig an den Bojen…!! Rasch baut sich hoher Seegang mit schnellen Wellen auf, voll landwärts zu den Felsen. Wir starten den Motor im Dunkel der Nacht, fahren leicht vorwärts, um den hohen Druck aufs Bojentau am Bug zu mildern. Ein 2. Tau sichert die EOS zusätzlich. Der starke Wind schiebt kräftig …Der Regen peitscht aufs Deck. Alle Luken dicht! Das Schlauchboot füllt sich 5 cm hoch mit köstlichem Süßwasser. Die sandgelben Fenster und die Sprayhood ( vom Scirokko, dem wüstensandigen Südwind) werden gewaschen…
Staub_von_der_sahara
(Das ist ein Teil des sandigen Mastes der EOS)

Mit Getöse schlagen die Fallen an den Mast, peitschen klappernd und schnalzend gegen die hohle „Röhre“. Lärm und Gerassel, Poltern des Donners, grelle bizarre, zuckende Blitze über dan ganzen hohen Himmel überm Meer…Unser letztes Gewitter war hinter dem albanischen Oricum, Nähe Vlores!

Die EOS zerrt an der Boje, es blitzt taghell, das Meer leuchtet im Stockfinstern kurz türkis auf, man kann bis auf den felsigen Grund sehen. Schaumweiß jagen die Wellen an uns vorbei, mit Stirnlampen befreien sich die Nachbarn mit der 41er Segelyacht vom wild schaukelnden Schlauchboot aus von der Boje und heben ihren Anker. Jede Hand ist n
un wichtig. Ein Getümmel im bewegten Meer. An Deck rennen die Männer, besorgt. Sichern, prüfen. Alle Yachten haben ihre grünen und roten Positionslichter an, geisterhaft huschen bläulich-weiße Lichtkegel der LED-Stirnlampen umher, ein gespenstischer „Film“ über dem aufgewühlten, nachtschwarzen Meer.
Naturgewalten spielen Theater…

Wir lassen meine Gulaschsuppe halb gegessen stehen, es regnet, stürmt, blitzt, es donnert und grollt. Mystisch der Anblick der vom Blitz grell beleuchteten  Felsnadeln und Riffe im Wasser…Fischer schwanken wild auf ihrem Kahn, die Lampen der 2 Männer im Boot tanzen im Seegang heftig auf und nieder. Sie halten sich von den Felsen frei, volle Motorkraft.

Nach 1 Stunde läßt der heftige Wind etwas nach, wir stoppen den Motor…Noch jagen gewaltige wundervolle Blitze vom Himmel ins Meer…Die EOS hielt sich tapfer, 3 italienische Segler tuckern im Konvoi zwischen den Felsriffen raus aus der nachtschwarzen Bucht, alle Fender draußen, bereit für den schützenden Hafen. Mit Plotter sehen die Skipper auf dem Bildschirm jeden Fels, sogar unter Wasser.
Zeit für die Suppe. Ein Glas Rotwein. Der Seegang beruhigt sich. Unser wüstensand -gelbes Deck dürfte nach dem Regen nun wieder weiß sein 🙂

PS: Erika’s sms: „Zelten am Gipfel des „Besler“, Gewitter zieht auf…Kalt hier.“

Wettervorschau Nordsardinien/Korsika: „Thunderstorm, Mistral 6-7″…Wir bleiben wohl noch eine 2.Nacht an der Boje im Paradies der „Madonna“-Bucht vor BUDELLI  und SANTA MARIA-zwischen den Felsinselchen..

NACHTRAG
Am 5. Sept. segelten wir mit heftigem 6 bft-Wind und gischtigen Wellen gegenan nach Maddalena. Im Ölzeug. Nass…21°C hatte es am Morgen nach 10 Std. Dauerregen.
Im Gemeindehafen kostet der qm Schiff nur 90 c, also 20€ für die EOS. Gerhard hat bösen Schnupfen, 7.Tag, ich hab nun auch 38°C , Fieber, Rachenhalsweh. Verflixt…
Übrigens haben die Italiener von Mitte Juni bis Mitte Sept. Schulferien. Uuuunglaublich.

41. Der Wind treibt uns nach Norden

41. VON CARLOFORTE AN DER BUCHTENREICHEN OSTKÜSTE HOCH

Segel-Freuden mit gutem Wind

Gerdi, Logbuch-Rückschau am 30.August 2011, Sardinien hinter Olbia

Der letzte blog-Bericht stammt vom 20. August: die schöne Zugfahrt ins Landesinnere, die Berge, die Wälder, weg vom Meer. Wir hatten keine Internet-Möglichkeit mehr zum Senden…

10 Tage ist das schon her? Und morgen ist bereits der letzte Tag des Sommermonats August. Die Italiener und Franzosen beendeten ihre landesweit einheitlichen  Betriebs- und Schulferien. In Deutschland haben nur noch die „Südländer“ Bayern und Baden-Württemberg schulfrei. Auch mein Segeltörn geht nur noch 4 Wochen lang….Crew-Wechsel für die Flußfahrt ab Marseille….Die EOS bekam die Heim-Hol-Bestätigung vom LKW-Transporteur ab Mulhouse im  Elsaß….Im Kalender steht nun lesbar Ende September „Herbstanfang“ und „27.9.Heimflug Gerdi Nizza“…

Hier ist seit Tagen bissiger Mistral, Nordwind, es kühlte ab auf 24°, Meer 22°, wir haben am Abend Finkenwerder Fischerhemd und Sweatshirt und auch mal lange Hose an….Die Italiener frieren, mit Anorak und Kapuze überm Kopf sitzen sie im Schlauchboot, die Damen mit Pullover. Strickjacke und Woll-Stola…in den Restaurants ist die Gaststube innen voll besetzt.

Am Morgen des 21. August, unsrem Start in ARBATAX, hatten wir noch gr. Probleme mit dem Internet. Es wollte an keinem Ort funktionieren, den Blog zu senden, die Fotos hochzuladen…ÄRGER! Auch Gerhards gute Foto-Kamera  verweigerte ab da ihre Dienste, schaaade, keine hochaufgelösten Photos mehr im blog. „Nur“ die von meiner kleinen „Canon digital IXUS 8015…“

BILDERBUCHSEGELN zu traumhaft schönen, türkisblau leuchtenden Ankerbuchten belohnen uns, noch buntes vielfältiges Urlauber-Leben und Strandfreuden am Sandstrand überall.

Wir steuerten Punta Nera vor La Caletta an, ankerten vor den rundgeschliffenen riesigen Granitfelsen, die aussehen, wie Riesenspielzeug. Viele Segler um uns, gute Musik nachts vom Land…

Gerefft_in_frischer_brise_2

Am 23. August segelten wir mit herrlichem Wind 4-5 aus Südost nur mit der GENUA flott nach Norden, das GPS leitete uns, östlich Punta Pietra Bianca ankerten wir nach 4 Stunden. Der Wegstreckenzähler zeigte nun 1700 Seemeilen an für diesen Törn 2011, das sind ca. 3000 km. Wir legten 1 Ruhetag ein.

 Am 25.8. erreichten wir nach 4 Stunden die Bucht Liscia della Saline. Immer noch Südostwind. Da hätten wir eigentlich ja doch die offene Westküste hochsegeln können :-)!….Aber nun meldete der Meteo den starken MISTRALE, den heftigen Nordwind aus Nord-Ost mit Stärke 8. Also lieber in einen geschützteren Hafen segeln, OLBIA bietet kostenlose Längsseitsplätze am Kai.

26.8.2011: 
Wir steuerten durch die mit dicken Bojen markierte“Wasser-Straße“ zwischen den roten und grünen hohen Seezeichen, viel Verkehr, schrecklich die hohen Wellen hinter den ital. ge. Motoryachten! Wenn gar eine große Fähre nahe kommt, drückt sie das Wasser weg und die Eos schaukelt wüst in den hohen Wellen…Ich band  den Glasschirm unsrer Petroleumlampe fest im Salon, es klingelte im Kühlschrank…Schnell die Luken dicht und das offne Fenster schließen über der Pantry, schwupp, schon schwappte das Meer über Deck…Die Passagiere johlten und fotografierten die hin- und her geworfene EOS von ganz hoch oben an der Reling…

Nach 1 Stunde sind wir da, OLBIA-Hafen. Längsseits am Kai an einem dicken, riesigen Kran-Reifen legen wir an, bringen alle Fender aus. Es soll Mistral 6-7 kommen! Die Steinmauer ist über 1 m höher als die Deckshöhe, ich hab Probleme beim Aussteigen, ohne Helfer geht da gar nix. Siehe Foto!

 

Hoher_kai_in_olbia

OLBIA: Hafentage im Mistral.
Freitag, 26.8. bis Sonntag, 28.8.

Colazione_pane_carasatu_guttiato_della_sardegnaknusperdunn
Touristen-Drehkreuz. Fähren von Korsika.Urlauberboote zu den Traum-Buchten.  Alle 2 Minuten ein Flugzeug. Landen. Starten. Große  Düsenmaschinen. Kleinere italienische Flieger. Hubschrauber. Pausenlos.
Am Kai mit heftig im Starkwind flatternden Röckchen die Urlaube
rinnen beim Spazierengehn, in der Shopping-Meile feine Läden, Markenkleidung, Juweliere, die Damen mit den dicken Geldbeuteln in den Krokotaschen davor, alle in irrsinnig hohen Schuhen, Stilettos oder Kunstwerke aus Korkabsatz und Plateaus. Schrittlänge max. 30 cm. Schmuck an Ohr, Arm und Hals. Sehr kurze Röcke. Schulterfreie ausgefallene Sommerkleider, stilvoll. Schick.
 Die Terrassen der vielen Lokale in der Fußgängerzone gut besetzt, am Abend geht ohne Vorbestellung eines Tisches GAR NICHTS. Je nach Sonnenstand sind die Bars und Eisdielen auf der rechten oder linken Straßenseite der Fußgängerzone voll oder leer. Man trinkt seinen Caffè, espresso, bis um 12 gibt’s auch Cappuccino (… danach wundert sich der italienische Kellner und denkt:“Ah, Ausländer“)
Im Internetcafé klappt der Internetzugang ab der hergestellten Verbindung wieder gar nicht. So  muß  der Zug-blog erneut warten…:-(
Es bläst mit Stärke 7, gut im Hafen vertäut zu sein. Am Abend gehen wir mal wieder zum Essen, leider kein Tisch zu ergattern in dem netten vom SHAOLIN-Käptn empfohlenen Lokal mit „giardino“. Also innen, 35°C, schwül, überarbeitete Kellnerinnen…Die Mies-Muscheln sind lecker, auch das scaloppino al limone( in sämiger gelber Zitronensauce) vorzüglich.
Schnell raus an die frische Nachtluft!
Zwischen zwei stattlichen Residenzen haben Musiker eine Bühne errichtet und ich genieße die hervorragende Live-Musik: Folklore aus Sardinien, Sänger, Sängerin, Laute, Gitarren, Percussion, Geige, Querflöte, Okarina, 3 Maultrommeln, eine Art Schalmei , die näselt wie ein Krummhorn, weil ein Kuh- oder Ziegenhorn vorgesetzt ist. Man steht auf der Piazza, hört zu, genießt. Und vom Wind spürt man zwischen den hohen Häusern fast gar nichts.

*Foto:Innenhof mit Palmen, wunderbarer Schatten unter Laubbäumen, 6 ° kühler als davor in der Sonne
 

Kujoer_innenhof_in_olbia_hinten_ein_altes_vw-kafer-cabriolet
Die Muscheln, auf ital. „cozze“, werden in der großen Bucht vor Olbia gezüchtet! Wie eine Armee von schwarzen, blauen, roten Kegel-Bojen! Hunderte im dichten Feld, ragen sie aus dem Wasser, geerntet wird im Flachwasser oft von Tauchern (mit Flaschen), die Fischerboote sind meterhoch (wie schwarze Berge) angefüllt mit den glänzenden, schwarz-schaligen Muscheln. Aber auch Austern werden hier gezüchtet.
Mit Rucksäcken machen wir uns am 2.Windtag auf zum Supermarkt. Gerhard erwischt eine Tüte ZIEGENMILCH!!! Die trinke ich nun, sogar im Kaffee. Alles Gewohnheit. Das Foto von der Ziege ist einfach hübsch beim Anblick!
 

Ziegen-milch_so_nett_verpackt
Wie schon oft in Sardinien sind die Metzger-Angebote hervorragend und köstlich frisch. Ich hole Rind und mache später Stifado, ein griechisches Goulasch.Die Steaks werden gleich mariniert, die heben wir für den Grill auf, in einer Bucht.
Wir wandern zum öffentlichen Park von Olbia, künstlich bewässert, grüüüün! Danach gelingt es uns, mit Hilfe der Dame im Internetpoint, die geschickt auf unsrem Notebook auf WLan einstellt, doch noch ins Internet zu kommen. So senden wir blog und Fotos, auch die der alten Berichte…
Da wissen wir noch nicht, daß es ab da an Bord ab jetzt gar nicht mehr klappt, auch nicht übers Hy!!)
4 Polizisten jagen uns vom Liegeplatz weg, eine große Yacht käme gleich, 4 Segler müssen weg, aber „subito“. Hans von der „île des pines“ rettet die Situation, als ich ihn resolut um Hilfe rufe. „Hans! Hilf mir mal!“ ruf ich über 200 Meter….Er legt grad selber ab, spurtet aber sofort zu Hilfe!!

Danke nochmal fürs sofortige Einspringen. Hatten wohl doch Respekt vor dem standhaften deutschen Skipper…Gerhard war grad beim Brotkaufen…Zwar hab ich das Schiffsführerpatent, aber ob die in Uniform einer Frau das geglaubt hätten?? Die Männer hätten glatt die EOS ans andre Hafenende verlegt.)

 Wie viel Geld der Eigner der SY „Marietta“ wohl geboten hat, daß 4 Yachten für ihn alleine weg geschickt werden???!!!

Dann erwisch ich Gerhard doch noch am Hy.
Husch, husch, schon sind wir weg mittags um 12.4 Yachten.

*Foto der  Holz-SY Ile des pines Hans + Gabi
 

Ile_des_pines_von_hans_gabi

Mit der schönen, gepflegten Holz-Yacht „Ile des pines“ von Hans und Gabriela aus Freiburg (mit dem edlen jungen Wind-Hund Massimo) segeln wir mit frischem 4er Ostwind in die Bucht im Golf SPURLATTA. Mächtig erheb
t sich der Felsklotz der Insel TAVOLARA, der aussieht wie ein Riesenkarpfen.Wir ankern, baden, und urplötzlich dreht der Wind auf Süd, auflandig, heftig, böig. Schnell gehn alle Segelyachten „Anker auf“ –  und nix wie weg auf die Gegenseite der großen Bucht.

*Foto von Hans? Grillabend auf der EOS

 Porto San Paolo..Unser 2. Ankerplatz heute. Wir laden Hans und Gabi zum Essen an Bord ein, es gibt Rucola-Salat, den ich mit Sesamöl, Aprikosensaft, Birne- u. Apfelstückchen anreichere und mit geröstetem Sesam bestreue, Dann noch eine Schüssel griechischen Salat, das knusperdünne Pane Carasatu Guttiatu( hauchfein, ganz trocken, sieht aus wie Crêpes), Gabi bringt 4 leckere Spieße mit Lende und Zucchini mit und Hans einen eis-kalten Spumante Prosecco, ein FEST! Massimo verkroch sich unter Gabis Pulli, der Wind pustete nordwind-kühl, so daß wir Jacken und Decke überlegen mußten.

Exotisch das Bier: es kommt aus Gotha in Thüringen!

Img_2843

SMS-Gruß von Erika: Sie kam mit einigen Abenteuern noch gut heim aus Oslo von der 8-wöchigen Nordlandreise, Wandern und Kajak. Fjorde und Fjell, Museen und Oslo.

Montag, 29. August,
Mit viel Wind nochmal nach Olbia…Internet-Problem

Bei 5-6 Beaufort Wind segeln wir mit stark gereffter Genua 4 Stunden zurück in die Stadt Olbia. Die Mühen von Gerhard und der viven Dame im I-point waren vergeblich.

* Foto Yachten werden auf den Frachter verladen
 

Yachttransport_auf_dem_wasser

Wir segeln  noch 1 Stunde bei 5-6 bft weiter in die Bucht „Patron Fiasu“
Mein im Hafen schnell vorgekochtes griech. Goulasch schmeckt herzhaft und überwältigend gut. Leider zeigt Gerhard die Anzeichen einer ERKÄLTUNG! Husten, Schnupfen…Hat wohl im vielbesuchten Internetpoint Bazillen aufgegabelt!!
Eine zunächst „ruhige“ Nacht, aber um 3 fegt ein heftig aufbrisender Wind daher, die EOS reißt an ihrer Ankerkette, alles vibriert, „eiskalt“ im Cockpit…

Früh um 10 am 30. August segeln wir los, Südwind. Aber schon nach 1 Stunde 5-6 Windstärken. Wir reffen die Genua auf 1 Drittel, rollen das Groß teils ein, immer noch viel Krängung, Wasser über bis ins Cockpit, nass das Deck.

* FOTO EOS schräg mit Reff
Gerefft_in_frischer_brise_2

 

 Schneidig unser Schiff im Seegang. Ich versuche mal zu fotografieren, schwierig bei dem Gespritze. Mal sehn, ob das kleine Video ein wenig Segelstimmung rüberbringt. Wir kreuzen, immer gegenan, so brauchen wir die 3-fache Strecke. Auch andre Segelyachten heftig schräg gelegt, ein Rahsegler hat alles Tuch gesetzt, an 2 Masten, die oberen Rahsegel gebläht vorm Wind, am Klüver 4 Segel – ein wunderschöner Anblick. Zu weit weg für meine kleine Kamera…

Von 10 bis 16.15 Uhr forsches sportliches Segeln hoch am Wind. Endlich können wir „anliegen“ und steuern die Ferienbucht im Golf von MARINELLI an. Edle Großyachten, hochglanzpoliert, fein, meist britische Flagge, die schmucke „Black wood“ ganz in schwarz, auch die 2 Schlauchboote rabenschwarz.

Wir ankern im dicht belegten Feld, die flitzenden Laserjollen und Surfer müssen um uns rum wenden und halsen, sie üben nach Anweisung des begleitenden jungen Lehrers.
Es gibt meinen schmackhaften Linsen-Eintopf, Gerhards Erkältung wurde wenigstens nicht schlimmer. Der Wind beruhigt sich kaum. Auch jetzt um 23 Uhr bläst er, kalt ist’s.( In Dtld. hat es 12-19°, hier noch 22.)
Morgen geht es weiter nach Norden.  Zu den Inseln des Naturparks La Maddalena vor der  Straße von Bonifatio. Aber nach Korsika segeln wir erst, wenn sich der Mistral von 6 auf 4 beruhigt hat…

Wir können schon die Berge von KORSIKA sehen. Man spricht viel französisch auf den Schlauchbooten und Surfbrettern.
Sterne sehen wir wenige, fast geschlossene Wolkendecke.