101 Weiter bis Ankerplatz im Fluß km 134

22. September: Mit Wollmütze und Bikini an 1 Tag!

Am Morgen  hinter Viviers im Nordwind gegenan hatte ich warme Sachen an und Mütze samt Kapuze. Um 10 Uhr fahren wir in die Schleuse Chateauneuf du Rhône ein. Die Anmeldung via Funk in französischer Sprache klappt, aber die darauf folgende viel zu schnelle Antwort ist schwer zu verstehen… Mittags ließ der Wind nach und es wurde warm. Um 14 Uhr gab’s das Abenteuer mit dem Auf-Grund-Sitzen in der schmalen Einfahrt zu einer Marina… Gerhards Erfahrung ist Gold wert, er beschrieb das Manöver im Blog-Artikel Nr. 99. Ich war sehr dankbar, daß nichts passiert ist, weder ihm (puh, schwerste Winschkurbelei) noch dem Schiff. Um 15.35 konnten wir weiter den Fluß aufwärts fahren und auch gleich in die Schleuse Logis-neuf…Dann ankerten wir auf 8m Wassertiefe seitlich des Fahrwassers im Fluß, setzten den Ankerball(damit andre Kapitäne wissen, daß unser Boot „fest“liegt und nicht fährt oder manövrieren kann) , badeten im Fluß, denn inzw. war es warm draußen, ca. 27°! Das Wasser hat noch 19°, in der Sonne konnte man im Bikini auf Deck liegen… Goldener Herbstanfang. Am Abend koche ich aus 4 Hühnerbeinchen eine köstliche Suppe.

img_1946

img_1947
Lila-violett wie Lavendel, Provencefarbe.
img_1949
Kurs Nord, 0.00′

img_1950

img_1951
Wie ein in Falten gelegter Wollstoff reihen sich die Hügel aneinander

Ankerball und Hühnersuppe

100 Herbstanfang zwischen Burgen und Felsen

1schleuse-bollene23m-hochheben-11schleuse-bollene23m-hochheben-21schleuse-bollene23m-hochheben-31schleuse-bollene23m-hochheben-41schleuse-bollene23m-hochheben-51schleuse-bollene23m-hochheben-61schleuse-bollene23m-hochheben-7

Nun ist das Schleusen schon fast Routine, aber man hat schon Respekt vor der Höhe der Mauern und der Wassermenge, die einströmt um unser Schiff -oder oft ein riesiges, wie ein Stöpsel gerade noch reinpassendes Kreuzfahrt- oder Frachtschiff -zu heben…

Eisigkalt sind die Temperaturen plötzlich, ich trage Skiunterwäsche, Fleecejacke, Wollsocken, Wollmütze und Anorak mit Kapuze… Eine neue TGV-Brücke sieht von Weitem aus wie ein Diadem. Die vielen Atomkraftwerke sind ganz nah an uns…

Als wir den Anker im Fluß werfen, fällt er auf guten Ankergrund, er hält fest im Sand. Dann brate ich den Rest Nudeln an,…. und wie früher bei Mutti gibt’s dazu in Butter geröstete Semmelbrösel und Kompott- zum Kaffee. Wir können wunderbar schlafen.

99 Das ging schief…

img_1982img_1983Flusskilometer 145, Cruas; in diesem schönen Hafen hatten wir früher einmal angelegt.

Vor der Einfahrt steht eine Strömung und mit äußerster Vorsicht steuere ich EOS schräg gegen die Strömung der Hafeneinfahrt zu. Wassertiefe gut ausreichend. Von jetzt auf gleich Wassertiefe „O“ und schon steckt EOS im Schlick. Eigentlich ist das nicht kritisch, aber falls unser Schiff jetzt freikäme, würde es breitseits gegen die Untiefe getrieben. Dann würde der Fluss die Regie übernehmen und wir hätten keine Möglich keit mehr, selbst frei zu kommen.

Also ist die erste Maßnahme, EOS am Ort gegen Abtreiben zu sichern. Ich schwimme ans nahe Ufer flussauf und bringe ein Tau an einem Seezeichen an Land an. Auch mit voller Motorkraft -Rückwärts bewegt sich EOS nicht. Nun versuchen wir das Schiff mit dem Tau und durch kräftiges Spannen mit der Winsch flussauf in Richtung Seezeichen zu bringen. Dort ist das Wasser etwas tiefer.  Ganz langsam bewegt sich EOS, der Bug wendet sich nach stb. Mittlerweile versammeln sich schaulustige Freizeit-Kapitäne und geben Ratschläge. Nach etwa einer halben Stunde steht das Schiff senkrecht gegen den Strom.Dadurch sitzt aber das Heck mit dem Ruder im Schlick fest.

Irgendwie müssen wir EOS schräg aufwärts wieder in Richtung Strom bringen. Wir sitzen mit dem Heck ja noch immer fest im Schlick. Ich schlage nun die Landverbindung auf der gegenüberliegenden Winsch an. Mit aller Kraft spannen Gerdi und ich das Seil mit der Winsch. Und tatsächlich, mit aller Motorkraft und Seilspannung wendet sich EOS dem tieferen Flusswasser zu. Auf einmal ist sie frei! Die Schaulustigen schalten schnell und werfen das Seil über das Seezeichen, damit wir es einholen können.

Noch ein sehr kritischer Augenblick: Kommen wir rasch flussauf ins tiefe Wasser oder treiben wir doch noch gegen die Untiefe?? Die Schaulustigen stehen starr. Wir schaffen es und sind nach einer Stunde endgültig im tiefen Wasser. Noch flattern die Nerven. So ganz beruhigen sie sich erst, als wir weiter flussauf einen herrlichen, sicheren und ruhigen Ankerplatz neben dem Fahrwasser finden. Wieder verabschiedet sich die Sonne mit roter Farbe hinter den Bergen, der Wind schläft ein und hinterlässt einen spiegelglatten Fluss. Gerdi bereitet Pilze zu und auch das Bier schmeckt wie das Essen, bestens.


Hier noch eine Nachlese zu den vergangenen Tagen: Flickir-Album mit Fotos und vorneweg Text!

Wir ankern das letzte mal auf dem Meer

Wir bereiten EOS für die Flussfahrt vor

Die erste Strecke bis Avignon

Ein ganz besonderer Platz zum Übernachten

 

98 Die hohe Schleuse von Bollène: 23 Meter

Die Nacht verbrachten wir, da man ja nachts nicht auf Fluß und Kanal fahren kann/darf, in einem Abzweig des Kanals, in der Vieux Rhône. Anleger gibt es nicht, so banden wir die EOS an einem alten Schwimmponton fest, abenteuerlich die Altreifen,die als Fender dienten: im Schlamm in den Reifenhöhlungen wuchsen schon richtige Bäume! Vorsichtig bugsierte ich den vorstehenden Mast sicher daran entlang, Gh. kletterte behende auf den hohen Ponton und vertäute die EOS.

29544185120_83b08c0df0_c29724389682_95d9b536ed_z

Auch Manuel machte bald hinter uns fest. Ein Sonnenuntergang in orange und ein sagenhaft klarer Sternenhimmel an diesem extrem dunklen Platz verschönte die Nacht! Der rasende TGV aber sauste mit Donnergebraus über die Brücke! Ein Schauspiel!

Schon während der Fahrt hatte ich um 18 Uhr begonnen, den Eintopf aus Gemüse vorzubereiten. Sofort nach dem Anlegen konnten wir speisen!!!

2016-09-2029801669526_be0ff9c8da_c29801751156_f9f609b931_z

Wir haben wunderbar geschlafen, sicher vertäut. Am Morgen um 7 löste Gh. die Leinen,nach einem Blitzbad im Fluß, 20°C… Tee, Kaffee und Brote gab’s heute für uns nacheinander, denn einer stand an der Pinne. 14° kalt, ich band die Kapuze eng und drunter war zum 1. Mal die Wollmütze!!!!! Kurs Nord, 10°, kalt von vorn der Mistral. Holt man nun was aus der Bilge(dem Vorratskeller überm Kiel) ist es „warm“, denn da hat es die Temperatur des Flusses, also 6-8° wärmer als die Luft oben. Um 9.25 Uhr machen wir am Ponton „pour les bateaux de plaisance“ fest, um die 40 Minuten abzuwarten auf die Öffnung der 23 m hohen Schleuse von Bollène, früher mal die höchste Europas!

1schleuse-bollene23m-hochheben-11schleuse-bollene23m-hochheben-21schleuse-bollene23m-hochheben-31schleuse-bollene23m-hochheben-51schleuse-bollene23m-hochheben-61schleuse-bollene23m-hochheben-7

Diese neue TGV-Brücke sieht beim Ansteuern aus wie ein Diadem.

2016-09-21

Die 2 Atomkraftwerke sahen aus wie Fukushima…!! Da sind mir die Windflügler schon lieber…

Mit viel Wind auch heute geht es fast 35 km im Kanal nach Norden, bis Viviers, wo ich vor Jahren mit dem Heimat- u. Trachtenverein Montfort war und mit der Stubenmusik beim Heimatfest dort auftrat mit der Geige… Es war die Stadt der Partnerklassen des Gymnasiums Tettnang.

Wir ankern auf etwas schlitterigem Grund in der alten Rhône, ich brate wie Mutti früher Semmelbrösel in Butter und serviere zur Kaffeestunde Birnenkompott dazu. Beim Baden an der Badeleiter hat der Fluß kühle 19°C.

4bandnudeln-gerost-brosel-birnenkompott

 

 

97 Sous le pont d’Avignon…

Sonntag, 18.9.(+Montag 20.9.)

Stürmisch ist der ganze Flußtag!

Am 1. Geburtstag vom Emil, unsrem Enkelkind, erreichen wir Avignon. Schwere Wolken hängen über der Stadt, der Mistral peitscht die Rhône, es ist gemein kalt! Anorak, Kapuze, Faserpelzjacke…kalte Pfoten bekomm ich bei meiner Wache an der Pinne, von 9.45 bis um 11. Dann kommt die 5-fächrige Schleuse! Das Schweizer Lustschiff Amacelli kriecht vor uns in die Kammer. Um 12 Uhr taucht kulissenhaft die mittelalterliche Kulisse der Stadtmauer und Dompaläste von Avignon auf, die Gold-Marie segnet mit liebevoller Geste die Stadt. „Sur le pont d’Avignon“ tummeln sich zahllose Touristen, die Smartphones knipsen eifrig unsere EOS, als wir den Torso seitlich umfahren. An der nackten Kaimauer findet sich zwischen einigen hier festgeleinten Booten ein freier Platz. Nicht ganz einfach, in der Strömung und bei dem bissigen Wind anzulegen… Der Mast steht vorn und hinten gefährlich weit über. Aber „wir schaffen das“.

Auch Manuel+Julitha sind da! Wie komm ich an Land??? Mit dem irgendwo verletzten Sturz-Arm kann ich mich nicht wie sonst an der Mauer hochziehen, ca. 1 m. Mein Retter Gh. legt unsere Gangway vom Kajütdach waagrecht auf die Kaimauer-Ebene und so kann ich rauskrabbeln…Avignon, wir kommen. In Faserpelz, Anorak u. Schal…

avignon-18-9-2avignon-18-9-3

avignon-18-9-5
Vorn die Brücke, rechts oben unser Nachtlicht mit Rundum-LED in der Flasche:-)

avignon-18-9-6

Wir steigen hoch zum Papst-Palast. Viele Busse sind da, Schülergruppen aus D, Spanien, Schweden, Italien. Ich will den Pomp der katholischen Kirche nicht sehen!!! Wir setzten uns auf nen Caffè und eine Menthe à l’eau auf den Domplatz, das Lokal heißt „Senfmacher des Papstes“, und beobachten die Leute, unterhalten werden wir von einem Jazztrompeter und einem Tango-Akkordeonspieler, der aus Bukarest kommt. Endlich esse ich mal eine der hiesigen Spezialitäten, eine süße Crèpe mit Zimtzucker. In den Schaufenstern sehe ich die alten Trachten der Provence-Landsleute…avignon-18-9-19avignon-18-9-20

Im Windschatten der Häuser bummeln wir in den Gassen, überall wird Seife in allen Farben verkauft, es duftet allerorten nach Lavendel. Schürzen, Tischtücher, Frottées und Lavendelsäckchen kauf ich nicht, aber eine Spieluhr mit Kurbel und der Melodie „Frères Jacques“-unser 1. Souvenir seit den 4 weißen Kieseln von Albanien hinter Orricum…

Am Abend meiden wir noch einmal den Blasewind und laufen in die Altstadt, essen in einem Lokal am Hôtel de ville(Rathausplatz) das überall auf Schiefertafeln angeschriebene Gericht „Magret de canard“(Entenbrust) und die 1. Dorade vom Grill. Eine Brasilianerin übersetzt-aber Leber, die sie zeigte, war das nicht!;-) (das hieße auch foie!)

Starkwind, Wellen und weiße Gischt auf dem Fluß… Stärke 8? Wir beschließen am Montagmorgen, doch noch eine 2.Nacht zu bleiben.Unser Internetguthaben ist mit 4 MB aufgebraucht, der Laden hat Montags zu. Wir gehn einkaufen.Beim Rückweg sind wir zwei Last-Esele:-)…Mit dem kostenlosen Elektro-Fährboot lassen wir uns ans andre Ufer bringen, rüber zur Promenade, das feine Restaurant  „Le bercail“ hat eine große Gruppe auf der windverblasenen Terrasse, wohl vom Kreuzfahrtschiff. Ein ausgedehnter Campingplatz hat nur noch Wohnmobile zu Gast. In der Auberge des Jeunes kommen gerade junge Schweden an, im T-Shirt, Top und Shorts, ein Schock, der eisige Wind beim1. Aussteigen aus dem Bus…Nach unsrem windigen Marsch nehmen wir wieder die kleine Fähre zurück zur EOS.

Am Abend koch ich selbst: Eine große Schüssel mit Salat Lollo Rosso, Champignons mit Zwiebel, Knoblauch, Crème Fraîche und Bandnudeln d’Alsace. Beim Essen fegt der Mistral kalt in unsre Kajüte… Dann besuchen uns Manu und Julitha, es gibt Cidre und Tacco-Chips. Sehr interessant, was die beiden schon erlebt haben!! Manu sucht nun eine Stelle, nach 2 Jahren Pause nicht so einfach, er ist sooo vielseitig, spricht englisch, spanisch, französisch, hat so viel Erfahrung in allen möglichen Arbeitsfeldern, in Afrika, Venezuela,.. Auch Julitha …liebenswert, sie wollte als 4.Kind der Familie Ärztin werden, zu teuer, also „nur“ Krankenschwester… Pharma-Vertreterin? Wir wünschen den beiden einen Entdecker, einen Förderer,… Im „Bercail“ sind nachts um 1 Filmaufnahmen im Stockfinstern, Models oder Hochzeit? Mit 1 beweglichen Scheinwerfer im dunklen Altbau, romantisch.

die-felswand-am-ankerplatzdie-rhone-hochfahren-amont20-9-1die-rhone-hochfahren-amont20-9-2die-rhone-hochfahren-amont20-9-3

Am Di-Mittag verlassen wir(:-) nach einer warmen Dusche in der Capitanierie ) den Kai in Avignon und steuern bei immer noch viel Wind weiter nach Norden, Un 14,30 mach ich leckere Brote und einen großen Obstteller. Um halbzwei fahren wir mit Gischtwellen in die in die Schluese Île d‘ Avignon, um halbfünf in die 7m hohe Écluse de Corderousse. Das Atomkraftwerk Marcoul stört meine Ruhe… , die _Windflügler versöhnen ein wenig.

PS: 21.Sept. Heute fuhren wir nach urigem Ankerplatz an einem Schwimmponton, bei dem in den Altreifen-Fendern Bäume wuchsen, zur 23m hohen Schleuse von Bollène, und weiter,  insg. 35 km im Kanal bis Nähe Viviers, aber der Anker hält nur unsicher im Kiesgrund im Original-Fluß. Vor uns kommt dann gleich die Schleuse.

Hier kommen Gerhards Fotos!

http://www.flickr.com/photos/gerhards/albums/72157672973308980

Klick

95 Hinauf: 16m -Schleuse bei Arles

Gemütlich geht unsre EOS „amont“- hinauf auf der Rhône, gegen die Strömung, viel geringer ist sie als auf der Donau. Am Ankerplatz aber muß man beim Morgenbad schon mit der Hand an der Badeleiter bleiben… Wir genießen die Langsamkeit, die Unabhängigkeit von Meteo und Starkwind-Vorhersagen… Es gibt aber kalten Mistral, wohl Stärke 4-5, Anorak und Kapuze, Wollsocken und lange Hosen… Das ist nu doch ein recht plötzlicher „Klimawandel“ -wir sind auf Höhe Sibenik, Genua, Rimini, Belgrad-aber es ist nordisch kalt. Wir halten uns an die in der Karte sichtbare Schifffahrtsstraße, beim Steuern steht man an der Pinne und beachtet die Seeezeichen: links rote Pfosten, rechts grüne Pfosten. An Land zeigen sich die ersten Hügel, Kalkfelsen wie in der Alb oder der Fränkischen Schweiz, grün ist alles, noch ungewohnt nach den heißen Wochen am Meer.

 

img_1869
Filigrane technische Meisterleistung

Wir können am 17.9. nirgends anlegen, den früheren Anleger hat 2004 der Fluß weggerissen. Der Ponton ist für uns als Bateau de plaisir zum Anlegen verboten. Also keine Besichtigung der berühmten Arena von Arles, schade.

Dann steuere ich hinter einem breiten Flußkreuzfahrer die Schleuse an, wir warten in der Strömung 20 Minuten, dann schiebt sich die dicke Countess hinein in die Kammer, wie ein Stöpsel, sie mußten alle oberen Relinggeländer u. Rettungsringe abbauen! Die kleine C.Cool mit Manuel und Julita bindet vor uns an, dahinter wirft Gerhard die Seilschlinge über den Poller in der Mauer. Das hintere Tor wird geschlossen, Gh. hält mit einem Ast die EOS frei von der Mauer, sir werden gehoben, von 3m auf 17 m, ich halte am Heck mit dem Bootshaken ab…nach 30 Minuten fahren wir 16 m höher als vorher aus der Schleusenkammer hinaus… Bald ankern wir in Mistral und Strömung, knapp neben den roten Pfosten. Im neuen Artikel seht ihr die Bilder vom Sonnenuntergang…

img_1872img_1873img_1874img_1875